Schwanger mit 15, doch eine Abtreibung hätte ich mir niemals verzeihen können!

Eine Abtreibung hätte ich mir niemals verzeihen können

„Ich hab mit Anfang 15 erfahren, dass ich schwanger bin. Das war ein totaler Schock für mich und auch für meine Mutter. Sie war von Anfang an komplett gegen das Kind und hat versucht mir die Schwangerschaft auszureden. In ganz normalen Gesprächen eigentlich, so als wärs das natürlichste der Welt so über ein Kind zu sprechen. Und je länger wir geredet haben desto mehr hat sie mich zur Abtreibung gedrängt. Schwanger mit 15 – das geht doch nicht, hat sie immer gemeint  Sie hat mich als total dumm beschimpft und mich auch mehrmals geschlagen. Die Gewalt ging sogar so weit, dass sie mir gedroht hat, dass sie das Kind selbst abtreibt wenn ich es nicht mache.

 

Es war eine schwere Entscheidung, aber ich habe mich für das Leben entschieden

 

Das waren wirklich die schlimmsten Tage und Wochen meines Lebens aber ich habe sie überstanden und jetzt ist mein Bauch schon richtig groß und dick. Mein Baby kann jetzt jeden Tag kommen. Der Vater des Kindes steht auch zu mir und ich bin mit ihm und dem kleinen Wesen in meinem Bauch so unglaublich überglücklich. Ich bereue meine Entscheidung für mein Kind nicht! Es ist nicht leicht schwanger mit 15 zu sein, aber ich hätte es mir niemals im Leben verzeihen können wenn ich abgetrieben hätte. Aber wenn man so sehr unter Druck gesetzt wird und dabei immer wieder hört: „Schwanger mit 15 geht doch nicht!“, wenn man da nicht stabil genug ist und keine andere Alternative und keinen Ausweg mehr sieht kann ich die Mädchen, die abgetrieben haben, ja auch „verstehen“. Wenn ich ganz ehrlich bin muss ich immer heulen wenn ich an diese armen Mädchen denke, denen es auch so ergangen ist wie mir und die zur Abtreibung gedrängt worden sind. Ich kann sie so gut verstehen nur eben mit dem Unterschied, dass ich mein Baby noch habe. Mittlerweile hab ich auch wieder einen guten Kontakt zu meiner Mutter, doch hab ich immer wieder auch ein mulmiges Gefühl wenn ich daran denke was passieren würde, wenn sie mit meinem kleinen Würmchen einmal alleine ist …

 

Tanja und der kleine Chris“

 

Quelle: www.meinbaby.info

 

Tanja ist nicht die Einzige, welche diese schwere Entscheidung zu treffen hatte. Hier findest Du noch weitere Erfahrungsberichte von Frauen und Mädchen, die sich in einer ähnlichen Situation befanden:

 

Sabrina: „Mein Baby nahem mir die Entscheidung ab.“

Mel: “ Meine Mutter sagte – Hör auf dein Herz! – und das tat ich.“

Ildi: „Er ist das Beste, was mir je im Leben passieren konnte.“


<< Zurück zur Übersicht